Superlevel

Archiv: Tag „unity“

unity

Seite 1 von 14123...10...14

Soccer Physics: Fußball-Pogo

Vor allem Freunde der kürzlich in Brasilien so erfolgreichen deutschen Fußball-Nationalmannschaft lesen wahrscheinlich gar nicht gerne, dass ein großer Teil der Ergebnisse in ihrem liebsten Ballsport vom Zufall abhängig sind. Aber die Mathematik lügt nicht: Fußball ist im Grunde nicht viel mehr als ein Würfelspiel mit mal größeren, mal kleineren Vorteilen auf der einen oder anderen Seite. (…)

Stir Fry Blues: Prügelknabe Smut

Ein Smut hat es nicht leicht. Als Koch auf einem Schiff ist die Mannschaft auf die von ihm zubereiteten Gerichte angewiesen. Macht ein Smut seinen Job nicht gut, zieht er den Zorn aller Menschen an Bord auf sich, zumal diese noch nicht einmal die Wahl haben, woanders zu essen. Noch schlimmer ist es beim Militär: Schlechtes Essen senkt die Moral. (…)

Absolute Drift: Totaler Kontrollverlust

Autos galten einst als ein Symbol der Freiheit, denn sie garantieren Mobilität. Jeder Mensch kann mit einem Auto unter dem Hintern jederzeit jeden Ort auf seinem Kontinent erreichen, solang nur eine Straße dort hin führt. Heute haben Autos viel von diesem Status eingebüßt. Sie sind technologische Monstren geworden. Computerprogramme überwachen Ölstand und Bremsleistung, ein GPS-System übermittelt den aktuellen Aufenthaltsort des Fahrers zu jeder Zeit an eine anonyme Konzernzentrale. (…)

Double Hitler: Gemeinsame Spitze

Als im Jahre 1873 Alois Schicklgruber seinen Nachnamen aufgrund einer Erbschaftsbedingung in Hitler umändern ließ, ahnte er vermutlich nicht, durch welch bedauernswerte historischen Ereignisse dieser einmal um die Welt gehen würde. In Damian Schloters Double Hitler wird das Leben seines berüchtigten Sohnes Adolf um eine Wendung bereichert, die ihm eine absurde Komik verleiht, ohne es dabei ins Lächerliche zu ziehen. (…)

Text and Drive: Friendship never dies

Zunächst dachte ich wirklich, Text and Drive sei ein Programm, das mich lehren sollte, beim Autofahren keine Textnachrichten mit dem Handy zu verschicken. Während ich mein Vehikel über eine minimalistische Brücke ohne jede Leitplanke steuerte und dabei anderen Autos auswich, musste ich auf auf meinem Handydisplay auf eine Reihe von Symbolen klicken, stets ohne dabei die Straße aus dem Blick zu verlieren. (…)

Climb: Auf den Spuren Oscar Eckensteins

Oscar Johannes Ludwig Eckenstein war von Beruf Eisenbahn-Ingenieur. Er arbeitete für die International Railway Congress Association an technischen Fragen im Eisenbahnwesen. Seine Erfüllung war das aber nie so richtig, sein Herz galt dem Klettern. Eckenstein bestieg mit 13 Jahren seinen ersten Berg und gilt als einer der Pioniere des Freikletterns. Zugegeben: Diese Begeisterung nachzuvollziehen, fällt mir nicht ganz leicht, ich brauche schnelle Erfolgserlebnisse. (…)

Epic Flail: Das Wrestling der Antike

Muskelbepackte Menschen hauen sich auf die Schnauze, das Blut fließt in Strömen, wahrhafte Barbaren ziehen sich Nagelbretter über den Körper, fliegen in brennenden Stacheldraht und brüllen dabei durch die Gegend als wäre es ihnen eine wahre Freude. Die Rede ist natürlich von Wrestling, dem Sport der Gentlemen. Als es Fernseher noch nicht gab und die Menschen dem Tod generell aufgeschlossener gegenüberstanden, gab es schon so etwas ähnliches: Gladiatorenspiele. (…)

No Wave: Alles, bloß kein Wave

“That ain’t no wave” – Kim Gordon

Es muss um das Jahr 2000 gewesen sein, als ich zu Sonic Youth fand. Musikalisch ein Spätzünder, begann ich erst ein Jahr vor 9/11 meine Vorliebe für atmosphärische, unkonventionelle Gitarrenriffs und lebensverneinende bis selbstzerstörerische Inhalte zu entdecken. Nachdem der Ernst des Lebens es leider nicht zuließ, dieses Lebensgefühl auch in meinen Alltag zu integrieren, bin ich armes Würstchen darauf beschränkt, das jetzt mit einem kleinen Browserspiel nachzuholen: No Wave. (…)

Ludum Dare 29: Yojimbrawl!

Die letzte Seite der Wochenzeitung „Die Zeit“ ziert stets die Rubrik „Was mein Leben reicher macht“. Hier finden sich zumeist die Leserbriefe gestandener Bildungsbürger in der Mitte ihrer 60er Jahre, die über die fröhlichen Erlebnisse ihres Alltags schreiben: das Lächeln ihres Enkels beispielsweise oder der Fund einer uralten Postkarte, die der Großvater schrieb, als er noch Artilleriehelfer war. (…)

Ludum Dare 29: Hot Diggity

Figuren in Horrorfilmen begehen überraschend häufig einen bestimmten Kardinalfehler: Wenn der Bösewicht anrückt, sei es nun Freddy, Jason oder ein x-beliebiger Zombie, flüchten sie in Häusern nach oben und damit in eine Sackgasse. Mit seinem Ludum Dare-Beitrag Hot Diggity setzt Entwickler Malcolm Brown diesem eklatanten Fehlverhalten etwas entgegen: die Flucht nach unten. (…)

Ludum Dare 29: Surf Camp – The Legend of the Surf Ace

Surfer sind ein besonderer Menschenschlag. Einerseits sind sie das Ebenbild des amerikanischen College-Sportlers. Körperliche Ertüchtigung, Meeresluft und eine fischreiche Ernährung sorgen für gestählte Körper, die Surfer beliebt bei Menschen auf Partnersuche machen. Gleichzeitig sind Surfer aber auch Modemenschen. Sie achten auf ihren Stil, ihr Verhalten wirkt geschliffen, ihre Brillen haben dicke Ränder. (…)

Ludum Dare 29: Descent

Spinnen unterscheiden sich besonders stark von anderen Tieren. Sie haben acht Beine, ebensoviele Punktaugen und noch dazu andersartige Hauptaugen und Nebenaugen, ihr Herz befindet sich im Hinterleib. Viele Menschen führen die Verbreitung der Arachnophobie, also der Angst vor Spinnen, auf diese Andersartigkeit zurück. Entwickler Andrew Yakshin geht in seinem Ludum Dare-Beitrag Descent einen Schritt weiter und zeigt Spinnen als beschworene Entitäten dunkler Schwarzmagier, die im Untergrund leben. (…)