Superlevel

Archiv: Tag „review“

review

Seite 3 von 181...234...10...18

Aber der Sound ist Geil: Luftrausers

Es gibt diese Anekdote vom Journalisten, der mit einer klapprigen Dell-Tastatur vor dem langerwartetem Arcade-Shooter Luftrausers sitzt und Umstehenden vom Spiel erzählt. Wie tight sich die Steuerung anfühlt, wie essentiell die Macher Rami Ismail und JW für andere Indie-Entwicker sind, wie das gesamte Design des Spiels das Gefühl einfängt, ein unbesiegbares Fliegerass zu sein. (…)

Oquonie: Verwirrend schön

Die Wüstenameise (Cataglyphis fortis) ist ein ziemliches trickreiches Wesen. Klar, sie überlebt ja auch in der Wüste. Aber diese These lässt sich sogar wissenschaftlich untermauern: Wenn man einer Wüstenameise nämlich die Beine ein Stück weit amputiert – alles für die Wissenschaft! – oder aber sie künstlich mit Schweineborsten verlängert, dann verläuft sie sich einfach. (…)

Tengami: Bitte umblättern!

Ruhe, Sanftheit, Schönheit. Mit diesen drei Attributen ist über Tengami beinahe alles gesagt, was man als geneigter Spieler wissen muss. Der am 20. Februar erschienene iOS-Titel hat durch seinen meditativen Charme eine unwiderstehliche Wirkung auf mich ausgeübt. Die Sanftheit findet sich sowohl in der Spielmechanik als auch in der unaufgeregten Optik wieder. (…)

Year Walk: Schnee von gestern

Ich liebe Schnee. Schon als Kind konnte ich es kaum erwarten, die ersten, weichen Flocken am Himmel auszumachen und zu beobachten, wie sich sich allmählich auf dem Boden zu einem dichten Teppich verwoben, der sich sanft über die Landschaft legte und allen Schmutz, allen Lärm verdeckte. Dem nur ein leises Knarzen zu entlocken war, während ich Schritt um Schritt meine nun magisch verwandelte Nachbarschaft erkundete und dabei die eisige Winterluft einatmete. (…)

Stille Wasser sind … Thief

Zehn Jahre. Zehn unglaublich lange Jahre musste ich warten, um das Gefühl des geschickten Schattenhuschens und der diebischen Überlegenheit wieder erleben zu dürfen. Eine ähnlich lange Zeit wartete ich bisher nur auf Diablo 3, doch im Gegensatz dazu, hat Thief mich kaum wenig fast gar nicht enttäuscht. Auch wenn sich die Kritiker ganz offensichtlich einig darüber sind, dass Thief kein besonders gutes Spiel ist, war es für mich wie nach Hause kommen. (…)

10 Second Ninja: Nazis raus!

10 Second Ninja ist ein Spiel, so originell wie die samstagabendlichen Stammtischparolen in einer Rostocker Eckkneipe. Das fast schon überdeutlich an Super Meat Boy erinnernde Jump ’n‘ Run, in dem man in die Rolle eines Ninjas schlüpft und innerhalb von 10 Sekunden eine bestimmte Anzahl an Weltraum-Robotern besiegen muss, wirkt zunächst ganz unscheinbar und niedlich. (…)

Ikaruga: Der bipolare Maskenkernbeißer

Es begab sich im Jahr 2001, als iPhones noch nicht existierten und BSE die Welt in Angst und Schrecken versetzte, dass SEGA ein denkwürdiges Shoot’em up für sein Arcade-Automaten-System NAOMI veröffentlichte. Entwickelt vom japanischen Studio Treasure dreht sich Ikaruga um den so mächtigen wie irrwitzig bösen Mann Tenrō Hōrai, der die Kraft der Götter entdeckt, nur um damit die Welt zu unterwerfen. (…)

DeioS: Vorsicht, glitchig!

Es gibt Spiele, die sind so ambitioniert und sympathisch und einzigartig, dass man sie einfach um jeden Preis mögen möchte. DeioS ist eines davon. Das kleine Kunstspiel, von seinem australischen Entwickler als „Game Album Glitchventure“ bezeichnet, weckte hohe Erwartungen bei mir, nachdem ich den optisch wie musikalisch beeindruckenden Trailer gesehen hatte. (…)

South Park: Der Stab der Wahrheit

Der Abspann läuft und ich sinke in meinen Stuhl. Erschöpft, aber glücklich. South Park: Der Stab der Wahrheit war in den letzten Monaten ein Spiel, das mich stets im Unklaren darüber ließ, was ich von ihm zu erwarten habe. Nach einem Wechselbad aus Vorfreude und Vorenttäuschung musste ich mich deshalb zunächst mit dem Handtuch der Unbefangenheit kräftig trocken rubbeln, bevor ich den Controller in die Hand nahm und ihn fortan nicht mehr loslassen wollte. (…)

Journal: Völlig verzettelt

Tagebücher sind eine gute Möglichkeit, sich einfach einmal alles von der Seele zu schreiben, ohne die Reaktion eines anderen fürchten zu müssen. Als Inbegriff des Privaten sind sie selbst vor den Schnüffelnasen der NSA sicher und liest man seine Ergüsse mit einigen Jahren Abstand, ist man wahrscheinlich auch ganz froh darüber, sie mit niemandem geteilt zu haben. (…)

Berühr mich: Eliss Infinity

Das hier wird in ein Geständnis ausarten: Ich habe schöne Hände. Ja, wirklich. Zehn lange, schmale Finger und ansehnliche Fingernägel. Gerne hole ich mir neben meinen Kürbiskernbrötchen auch die regelmäßigen Komplimente der Bäckereifachverkäuferinnen ab. Beim Bezahlen werfen sie oft einen Blick auf meine Nägel und fragen dann mit gespielter Empörung, wie lange ich wohl dafür gebraucht hätte. (…)