Superlevel

Sega mag Pinkelspiele

Die Geister, die ich rief. Das Unternehmen Sega wies in der Vergangenheit schon einige Male suizidale Tendenzen auf — anders kann ich mir die zahlreichen PR-Patzer und Fehlentscheidungen nicht erklären. Dennoch genießen die Japaner Kultstatus, schließlich brachten sie so manche Hard- und Softwareperle hervor.

Auch der neueste Griff ins Klo wird daran vermutlich nichts ändern. Unter dem Namen “Toirettsu” (トイレッツ) präsentiert Sega nun eine Sammlung von Minigames, die in Urinale verbaut und mit dem Urinstrahl gesteuert werden können. Die Idee ist nicht ganz neu, doch deratiges im Portfolio von Sega zu finden, ist schon etwas seltsam. May the prostate be with you.

(via)

6 Kommentare zu “Sega mag Pinkelspiele”

  1. Eay
    1

    Watersports 2.0

  2. Arne
    2

    Ich mag auch Pinkelspiele… Golden Shower und so…

  3. Michael
    3

    Ich glaube bei den Japanern kann sowas sogar ankommen. Du hast ja sonst (auch bei uns) über den Urinalen werbung hängen, das ist so normal geworden das es kaum noch wahrgenommen wird. -- Die Aufforderung zum Spielen ist in der modernen Werbung ja durchaus hoch angesehn. Zieht halt aufmerksamkeit und in dem Video scheint ja am ende auch ein entsprechendes Ad plaziert zu sein.

    Die Frage ist mehr an welchen Orten solche Dinger hängen können. In Deutschland sicher nur in Diskos wo das verlustrisiko recht hoch ist (Alkohol + Illusion von Männlichkeit durch Gewalt), aber bei den verrückten Asiaten… da stellt sich glaube ich mehr die Frage ob sich die Investition in so ein Gerät rechnet.

    SPASBREMSE!!!!111elfeins

  4. Fabu
    4

    Huh, wieder da?

  5. Michael
    5

    Ja… traurig, ik wess…

  6. Cryshoot
    6

    Die sollen ihre Milliarden lieber in Shen Mue 3 investieren :S

Ein Trackback zu “Sega mag Pinkelspiele”

Kommentare sind geschlossen.