Superlevel

The Pit

“Willkommen im Pit, ihr dreckigen Maden. Um 0800 ist Substanz X ins Grundwasser gekommen und hat die Bevölkerung mutiert. Ihr müsst da runter und diese gottverdammten Zombie-Alien-Viecher eliminieren. Aber bevor ich euch die Funktion eures Sturmgewehrs erkläre…geht doch bitte da drüben an den Herd. Wir lernen jetzt erst mal wie man ein leckeres, saftiges Sandwich zubereitet, damit ihr wohlgenährt in den Kampf zieht. Zuerst braucht ihr natürliches frisches Brot, achtet auf die Kruste…”

Selten habe ich bei der Erklärung der Spielmechaniken in einem Tutorial so sehr gelacht. The Pit, der Roguelike-Ableger des Weltraumstrategie-Epos Sword of the Stars, setzt Spielern zuerst einen cholerischen Drill Sergeant vor die Nase und lässt ihn dann allen Ernstes erklären, wie man als Marine-Mördermaschine ein Brot schmiert.

Leider ist der Rest des Spiels weitaus weniger unterhaltsam. The Pit ist ein Roguelike-Rollenspiel im Stil vom bunten Dungeons of Dredmor. Als einer von drei Charakteren muss die titelgebende Raumstation erkundet werden und Monster in rundenbasierten Schießereien in Stücke gelasert werden, um Erfahrungspunkte und Schätze zu erbeuten. Während bei Dungeons of Dredmor Komfort und leichter Einstieg an oberster Stelle steht, scheitert The Pit bereits an der Steuerung. Statt einer simplen und intuitiven Benutzeroberfläche, gibt es obskure Tastenbelegungen und Charakterwerte, deren Sinn sich nicht sofort erschließt. Gegenstände werden mit G aufgehoben, geschossen wird mit F, um Granaten zu werfen, muss erst ein Ziel mit den Pfeiltasten angewählt werden, die aber nicht zum Bewegen der Spielfigur benutzt werden können. Und an die Tastenkombinationen habe ich mich gar nicht erst getraut.

The Pit ist inkonsistent, verwirrend und überhaupt nicht beeindruckend und es hat sich trotzdem einen kleinen Platz in meinem Herzen gesichert (irgendwo hinten in der Ecke, da wo es niemand sieht, neben den Platten von Kate Bush). Warum? Weil ich mir jetzt ein komplettes Spiel über einen Kochkurs für Space Marines wünsche.

6 Kommentare zu “The Pit”

  1. Lars
    1

    Ich habe auch überlegt das bei GoG per Pick 5 zu kaufen, aber da ich eh kaum genügend Spiele zusammenbekommen habe und Pit nun auch rausfällt, hat sich das wohl erledigt.

    • Dennis Kogel
      2

      Haha, nee, nee. Jetzt verwechselt du Pit mit Pid.

      Pid solltest du dir im Gegensatz zu Pit aber holen. Das ist vielleicht auch kein ideales Spiel, aber ein enorm niedlicher, hübscher Stealth-Plattformer. Dom hat hier drüber geschrieben

    • Lars
      3

      Ups… dass die aber auch so ähnlich heissen müssen…

    • Dennis Kogel
      4

      Und jetzt alle zusammen: Brad Pid, Brad Pit, Brad Pitt, Brett äh..what?

  2. Markus
    5

    Fand die Kocherei auch einigermaßen amüsant. Zusätzlich sollte vielleicht aber noch erwähnt werden: Permadeath!

    • Dennis Kogel
      6

      Permadeath! Jawoll. Ich möchte Permadeath mit Kochen. Weil…wenn du die Suppe versalzen hast, dann kannst du ja auch nix mehr dran machen (außer Kartoffeln reinschmeißen, aber…das ist komisch). Und Tiefkühlpizza gibt halt keine XP nach Level 3. Auch nicht wenn man selbst belegt.

Kommentieren

E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren