Superlevel

The Old City: Leviathan
Stadt der tausend Türen

Eine rätselhafte Stadt offenbart eine vielschichtige Dystopie.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Geometry Wars 3: Dimensions
Pewpew mal Daumen

Der unmögliche Versuch, ein perfektes Spiel noch besser zu machen.

Diesen Beitrag weiterlesen »

(T)raumschiffspiel:
Elite: Dangerous

Vor 30 Jahren veröffentlichte David Braben seinen Meilenstein der Videospielgeschichte, jetzt schickt er sich an, dem vergessenen Genre der Raumkampfsimulatoren zum neuen Glanz zu verhelfen. Elite ist zurück.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Indie Fresse #043
Von Indies, Off-Games & Walking Simulatoren

Game Of Thrones ist (nur) Fanservice und 2014 (eigentlich) nur eine Wiederholung.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Game of Thrones:
A Telltale Games Series

Press Q-Q-Q-Q-Q-Q-Q-Q-Q-Q-Q-Q-Q-Q-Q-Q-Q-Q to pay respects.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Ludum Dare 31: a TV Show or a One Screen Game

Der Rubin 401 galt in der Sowjetunion als äußerst zuverlässiger Fernseher. Mit seinen Drehknöpfen und seinem rustikalen Holzgehäuse versah er seinen Dienst anstandslos teils über Jahrzehnte. Wahrlich, der Rubin 401 ist so etwas wie die Kalaschnikow unter den Fernsehgeräten. Zeit, dem Gerät ein Spiel zu widmen, dachten sich Marat Arutyunow, Anton Vasiliev, Jane Katsubo, Timofey Mazurenko, Andrey Salik und Alexy Tikunov. (…)

Ludum Dare 31: OMNI

Zwischen der Realität und den Welten in unseren Bildschirmen verlaufen die Grenzen eher fließend. Wer kennt nicht das Phänomen, eine Fliege, die sich auf dem Monitor niedergelassen hat, einfach wegklicken zu wollen? Wer möchte nicht manchmal den Bildschirm kippen oder drehen, damit ein bestimmtes Objekt an eine andere Stelle rutscht? Auch die Sprites in unseren Monitoren haben dieses Gefühl, weiß Entwickler Noah Ratcliff. (…)

Indie Fresse #043 – Von Indies, Off-Games & Walking Simulatoren

“I hate to say this, but this place is getting to me. I think I’m getting the Fear.” (Dr. Gonzo)

Dennis war in Las Vegas. Eigentlich war dort nur, um eine Viertelstunde Knöpfe zu drücken. Glücklicherweise ist noch ein bisschen mehr passiert. Insgeheim glauben wir aber, dass er sich das nur ausgedacht hat, um den Neuen zu beeindrucken, den wir in den Podcast eingeladen haben, damit ihr auch ganz genau, kurz und knapp, in aller Eile und äußert fokussierter Präzision auf dem schnellsten Wege und ohne Umschweife erfahren könnt, wer das eignetlich ist. (…)

Elegy for a Dead World: Astronauten-Lyrik

Ich bin es mittlerweile gewohnt, von Videospielen zu allem möglichen aufgefordert zu werden. Ohne es zu hinterfragen leiste ich Folge. Baue ein Haus. Sammle 20 Rubine. Töte alle Feinde, und hinterfrage am Besten nicht warum sie deine Feinde sind. Rette die Prinzessin (und manchmal vielleicht auch den Prinzen). Ich bin es gewohnt, nicht mehr als die Illusion von Freiheit zu haben. (…)

(T)raumschiffspiel: Elite: Dangerous

Der erste Eindruck ist perfekt. Das virtuelle Cockpit umschmeichelt dich mit seinen halbtransparenten Elementen, während die Hand des Pilotenavatars sanft über den Steuerknüppel streichelt. Das Spaceleder des Handschuhs knackt, dann schiebt der Pilot mit der Linken den Schubregler kraftvoll nach vorn und das Raumschiff gleitet in eine schwungvolle Stoßbewegung. Rote Anzeigen leuchten rot und künden von der Allmacht des Raumschifffliegens – und du sitzt da, vor deinem Schreibtisch, und drückst die Taste “W” auf deiner gesichtslosen und ganz und gar unfuturistischen Tastatur während dein Raumschiff an der Wand der Raumstattion zerschellt. (…)

Ludum Dare 31: A Very Short Age of Very Small Empires

Die Geschichte der Menschheit ist vollkommen erforscht – aus Videospielperspektive zumindest. Irgendwann erschien aus dem Nichts ein bereits verheiratetes Ehepaar, das sich auf der grünen Wiese niederließ und sich vermehrte. Seine Kinder hackten Holz, züchteten Schweine, schlugen auf Steine und sorgen so innerhalb kürzester Zeit für noch mehr Häuser und noch mehr Bevölkerung. (…)

Ludum Dare 31: Tiny Thermopylae

Die Thermopylen waren einst eine strategisch wichtige Engstelle zwischen dem Malischen Golf und Innergriechenland. Um 480 v. Chr. fand dort die Schlacht bei den Thermopylen statt, bei dem ein persisches Heer unter der Führung von Könix Xerxes I. die Engstelle trotz Widerstand durch ein griechisches Bündnis durchbrechen konnte. Die Schlacht bot die Vorlage für einen Comic von Frank Miller und später auch für Zack Snyders Spielfilm 300. (…)

Superlicious

(…)

Videos

Reviews

Ludum Dare 31: Kram Keep

Erinnert sich außer mir eigentlich noch jemand an den großen Preis mit Wim Thoelke? Die Quizsendung rangierte bis 1993 in meiner kindlichen Werteskala deutlich über Wetten, dass..?, ich liebte die von Loriot geschaffenen Zeichentrickfiguren Wum und Wendelin, fand den Moderator sympathisch und war stets beeindruckt von einer riesigen Videowand, die aus einer Vielzahl von Fernsehern zusammengebaut schien. (…)

Ludum Dare 31: Pengie

Seit 1991 vergibt die im amerikanischen Cambridge erscheinende Zeitschrift „Annals of Improbable Research“ den Ig-Nobelpreis – eine Auszeichnung, die wissenschaftliche Leistungen ehrt, die besonders zum Lachen sind. Im Jahr 2005 bewiesen die Juroren mit ihrer Wahl hervorragenden Geschmack, denn sie ehrten die Forscher Victor Benno Meyer-Rochow von der International University Bremen und zwei seiner Amtskollegen. (…)

Ludum Dare 31: Memories of Seasons

Neulich habe ich in einem Anflug von Nostalgie auf dem Dachboden meiner Eltern meinen alten Game Boy Advance ausgegraben. Im Zuge irgendeiner Entrümplung hatte ich ihn dort deponiert. Als ich ihn einschaltete, wurde ich überrascht – der Akku war noch teilweise geladen, das Gerät sprang an wie ein alter Traktor. Schockiert war ich nur von der Bildqualität. (…)

The Rain Goes On: Petrichor

“By the fire we saw the truth.” – ∆ “We wandered the woods and bathed in fractured waterfalls. It was all so useless and beautiful.” – ∆ “Remember the sound of now.“ – ∆

Manche Bilder, manche Klänge fügen sich besonders gut in bestimmte Kontexte ein: Alljährlich sind es die obligatorischen Sommerhits, gelegentlich gerade im Herbst aufgelegte Alben, oder Filme, die nur im Winter ihre besondere Stimmung entfalten. (…)

Ludum Dare 31: Entire Screen of One Game

Manchmal filme ich gern mit dem Handy meinen Fernseher. Was er abbildet, ist keine Überraschung, aber irgendwie doch faszinierend: ein Handy im Fernseher im Handy im Fernseher im Handy im Fernseher im Handy im Fernseher. Und so weiter, versteht sich. Mein Hirn fühlt sich wohl beim Gedanken an endlose Verschachtelung. Manchmal frage ich mich, ob die Atome unseres Universums nicht vielleicht kleine Planeten sind, auf denen wieder andere Lebewesen existieren, deren Universum ebenso unerkundet ist wie das unsere. (…)

Ludum Dare 31: Birdsong

Fischaugenobjektive bilden die Krümmung einer Kugel auf der Bildebene ab. Alle Linien, die durch diese imaginäre Kugel laufen, werden gekrümmt dargestellt, weshalb es immer so aussieht, als würde der Betrachter über einen Teil des Bildes eine dicke Lupe halten. Es ist ein großes Glück für Daniel Linssen, dass dieses Prinzip existiert – ansonsten hätte er sein Spiel Birdsong wohl niemals bei Ludum Dare 31 unterbringen können. (…)

The Old City: Stadt der tausend Türen

Eine ungewöhnliche Erfahrung” verspricht die Selbstbeschreibung von The Old City: Leviathan. “Ein Experiment, das sich ausschließlich auf die Story konzentriert” und dass alles andere zweitrangig sei. Es sind recht große Worte, mit denen Entwickler PostMod Softworks doch nur etwas beschreibt, was spätestens seit Dear Esther keine Seltenheit mehr ist: Ein Spiel, das weniger auf ausgefeiltes Gameplay, als eine atmosphärische Welt und Geschichte setzt – wahlweise verächtlich oder ironisch auch “Walking Simulator” genannt. (…)

Ludum Dare 31: ORION

Wenn ich Senioren dabei beobachte, wie sie das Internet benutzen, frage ich mich manchmal, was in ein paar Jahrzehnten wohl mein Internet sein wird. Sprich: Welche technische Innovation wird mich einmal so überfordern, dass ich nicht mehr richtig mit ihr umgehen kann? Vielleicht auch gar nicht mehr will? Ich bin jedenfalls ganz froh, dass es soweit noch nicht ist, denn noch komme ich mit technischem Fortschritt gut klar. (…)

MEHR, MEHR, MEHR