Superlevel

Keine Gefangenen: LA Cops

„Schmeiß' die Sirene an, die Doughnuts sind alle!“

Diesen Beitrag weiterlesen »

Dark Souls II: Crown of the Sunken King
König ohne Reich

Der ist der Herr der Erde, wer ihre Tiefen misst.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Die Götterdämmerung am Horizont:
Gods Will Be Watching

Es ist fast unmöglich, in diesem Spiel alles richtig zu machen.
Trotzdem drohen bei jedem Fehler Konsequenzen.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Der Fluch von Naxxramas:
Ein Flügelschlag ins Gesicht

Von Flüchen und anderen Ausrufen.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Us and the Game Industry:
Das Sparmenü unter den Indie-Dokus

Wie »Indie Game: The Movie« ohne Zähne.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Sometimes You Die: ∞

Du liest diesen Text mit ganz bestimmten Erwartungen. Vielleicht hat dich der Screenshot angesprochen und das minimalistische Design dein Interesse geweckt. Möglicherweise war es aber auch der Titel des Textes, der dich zu einem zweiten Blick bewog. Sometimes You Die klingt natürlich schon etwas merkwürdig. Gewöhnlich pflegen wir nur einmal zu sterben und dann hat sich dieses vermutlich unangenehme Prozedere auch für immer erledigt. (…)

Alphalevel: LA Cops

Das Los Angeles Police Department genießt nicht unbedingt den allerbesten Ruf. Insbesondere das Vorgehen gegen Rodney King erregte Anfang der 1990er Jahre große Aufmerksamkeit, als dieser Opfer unverhältnismäßiger Polizeigewalt wurde und seine Peiniger unbescholten davonkamen. Dass es bis zum heutigen Tage in erschreckend regelmäßigen Abständen Berichte gibt, die von überreagierenden Polizisten in der Stadt der Engel erzählen, führt nicht gerade zu einer Glättung der Wogen. (…)

Noir Syndrome: Linearität trotz Prozedualität

Schade. Das ist das einzige Wort, was mir nach einer Stunde mit dem Detektiv-Spiel Noir Syndrome zu sagen bleibt. Das Vorhaben des Entwicklerteams Glass Knuckle, eine Art Pixel-Geschwisterchen von L.A. Noire zu erschaffen, die eine prozedural generierte Rumschnüffelgeschichte beinhaltet, ist in meinen Augen auf vielfältige Weise misslungen. Aber alles der Reihe nach. (…)

The Wizard: Guck mal, Mama, ich kann zaubern!

Einst war Zauberei etwas wahrlich Mystisches und Geheimnisvolles. Der Gedanke daran, dass es Leute geben könnte, die sich durch pure Willenskraft über die Naturgesetze hinwegsetzen können, regte die Fantasie der Menschen an, ließ sie aber gleichzeitig in ihrem Innersten erschaudern – schließlich war Zauberei Hexenwerk und Hexenwerk Teufelszeug. Heute sind Magier nichts Besonderes mehr. (…)

Point Perfect: Aus die Maus

Als wir noch in die achte Klasse gingen, zeigte mir mein Freund Lenni nach der Schule ein Programm, mit dem man die Bewegungen und Interaktionen des Mauszeigers aufnehmen und später wiedergeben konnte. Da unser gemeinsamer Buddy Stefan zu jener Zeit leidenschaftlicher Trekkie war, verabredeten wir uns einen Tag später alle zusammen und zeigten ihm den vermeintlich ersten sprachgesteuerten Heimcomputer, der sich bedienen ließ, wie jener der USS Enterprise. (…)

Die vornehme Art der Konfliktlösung: Gentlemen Dispute

Wenn am Samstagabend in der Kneipe Streit zwischen zwei Herren entsteht, nimmt das selten ein gutes Ende. Oft geht es um Belanglosigkeiten wie die Frage danach, wie die Schauspielerin hieß, die in der siebten Staffel von Deep Space Nine Ezri Dax gespielt hat. Dummerweise lässt sich die Lösung darauf heute mittels Smartphone schnell finden und meist suhlt sich der Typ mit der richtigen Antwort im Anschluss in seinem Ruhm, während der unterlegene Kneipengast sich dem ungebremsten Spott aller anderen Trinker ausgesetzt sieht. (…)

Vindicator – Uprising: Christopher Walken in Pixelform

Im Jahr 1995 schuf Regisseur Gregory Widen den Film The Prophecy, der in der deutschen Synchronfassung den Titel God’s Army trug. Der Streifen erzählte eine wilde Räuberpistole über rebellierende Engel, die sich gegen ihren Herrn auflehnen. In der Hauptrolle: Christopher Walken als Erzengel Gabriel. Die Handlung ist wirr, absurd und äußerst gotteslästerlich. (…)

Superlicious

(…)

Videos

Reviews

Us and the Game Industry: Das Sparmenü unter den Indie-Dokus

“It’s how real art is made.” (Austin Wintory)

Der Franzose Jean Cocteau fühlte sich in gleich mehreren Kunstformen zu Hause. Er schrieb Lyrik und Prosa, führte bei mehreren Filmen Regie und war zudem ein äußerst begabter Maler. Nur über seine Kunst reden zu müssen behagte ihm nicht. Ein Künstler könne genauso wenig über seine Kunst sprechen wie eine Pflanze über Gartenbau, eine seiner bemerkenswerten Aussagen zu diesem Thema, bildet sozusagen die Antithese zum frisch auf Steam erschienenen Dokumentarfilm Us and the Game Industry, in dem Indie-Entwickler anderthalb Stunden nahezu ausschließlich über die eigene Schaffenskraft parlieren. (…)

Dark Souls II Crown of the Sunken King: König ohne Reich

“For Dark Souls II, we don’t even expect any additional downloadable content because we want to deliver a full game, the full experience, to fans who purchase the package from day one” (Takeshi Miyazoe)

Nur knapp ein halbes Jahr war vergangen, da folgte der ursprünglichen Aussage, man habe keine Erweiterungen für Dark Souls II geplant, eine Ankündigung von gleich drei DLCs, die in Anbetracht ihres strammen Veröffentlichungsrhythmus im Nachhinein gar nicht mal so ungeplant wirken. (…)

Soccer Physics: Fußball-Pogo

Vor allem Freunde der kürzlich in Brasilien so erfolgreichen deutschen Fußball-Nationalmannschaft lesen wahrscheinlich gar nicht gerne, dass ein großer Teil der Ergebnisse in ihrem liebsten Ballsport vom Zufall abhängig sind. Aber die Mathematik lügt nicht: Fußball ist im Grunde nicht viel mehr als ein Würfelspiel mit mal größeren, mal kleineren Vorteilen auf der einen oder anderen Seite. (…)

Die Götterdämmerung am Horizont: Gods Will Be Watching

Ein Tag hat nur 24 Stunden, eine Stunde nur 60 Minuten und eine Minute nur 60 Sekunden. Die Erfindung der Zeit teilt das Leben von uns Menschen in kleine Häppchen ein. Wir, die wir nicht nur Geld verdienen, sondern uns zum Wohle der Gesellschaft im Idealfall auch noch selbst verwirklichen wollen, müssen uns darin üben, diese Zeit sinnvoll einzuteilen. (…)

Der Fluch von Naxxramas: Ein Flügelschlag ins Gesicht

Lange hatte ich mich dagegen gewehrt, doch vor einigen Tagen ignorierte ich meine Prinzipien und gab einige Groschen aus, um neue Karten für Hearthstone zu erwerben. Grund dafür war nicht die aufgestaute Frustration, mehrmals von legendären Karten in Grund und Boden gerammt zu werden — vielmehr war ich es Leid, ständig mit den gleichen Karten und Strategien antreten zu müssen. (…)

Stir Fry Blues: Prügelknabe Smut

Ein Smut hat es nicht leicht. Als Koch auf einem Schiff ist die Mannschaft auf die von ihm zubereiteten Gerichte angewiesen. Macht ein Smut seinen Job nicht gut, zieht er den Zorn aller Menschen an Bord auf sich, zumal diese noch nicht einmal die Wahl haben, woanders zu essen. Noch schlimmer ist es beim Militär: Schlechtes Essen senkt die Moral. (…)

Conference, Everybody Shake: Join – Local Multiplayer Summit

Wer jemals einen Abend auf der Couch damit verbracht hat, seine besten Freunde in Nidhogg aufzuspießen, in Fingle zu befummeln und in Spaceteam panisch vor Meteoriten und Wurmlöchern zu warnen, weiß: Lokale Multiplayer-Games gehören zu den besten, unterhaltsamsten und chaotischsten Erfahrungen, die Videospiele derzeit bieten können. Asteroid – everybody shake! ist der Schlachtruf einer Gamedesign-Schule, die aktuell wieder massiv in Mode gerät und mit Join bekommt ‘Local Multiplayer’ am 9. (…)

Emo McGothington: Ernährungsberatung auf die düstere Art

Der gemeine Zucker hat heute einen schweren Stand. Dass er Kinderzähne zerfrisst, ist kaum noch der Rede wert – längst werden härtere Geschütze aufgefahren: Zucker macht dick, träge, krank, tot. Emo McGothington, der Protagonist im gleichnamigen Plattformer, reitet also voll auf der postmodernen Gesundheitswelle, wenn er sich aufmacht, eine Zucker-Invasion zu stoppen. (…)

EVE Online Dokumentation: A Tale of Internet Spaceships

Es ist beinahe ein Ritual. Alle zwei Jahre lade ich den aktuellen Client des Massive Multiplayer Raumschiffspieles EVE Online herunter und erstelle mir einen neuen Account; die Logindaten der vorherigen sind längst verschollen. Ich klicke einen Charakter zusammen, plane seinen Fortschritt und spiele einige Wochen, so lange bis die notwendigen Credits und Skillpunkte für ein besonders hübsches Raumschiff gesammelt habe. (…)

MEHR, MEHR, MEHR