Superlevel

Dyscourse: Katastrophentourismus

10 Dinge, die ich auf einer einsamen Insel tun würde.
Nummer 8 wird dich überraschen!

Diesen Beitrag weiterlesen »

Gravity Ghost:
Jenseits der Schwerkraft

Gewinnen ist nicht alles. Manchmal ist es schon genug, einfach nur zu Spielen.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Tödliches Schattentheater:
White Night

Der Tod ist nur ein Streichholz entfernt.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Das Medium der Vorläufigkeit: Keine Spiele in Museen

Viele alte Spiele dürfen nicht in Museen, viele neue passen nicht mehr rein.
Drücke F, um zu vergessen.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Half-Life 2: Update –
Munter ans Werk, Mr. Freeman

Ist elf Jahre alt. Hat trotzdem noch die Wucht eines Brecheisens.

Diesen Beitrag weiterlesen »

How Dare You! #01: Daniele Giardini von Suppagumma

“Oh my god, am I cheating at this interview?”

Daniele Giardini ist ein humorvoller, liebenswürdiger Kerl. Bei unserem Twitter- und eMail-Schriftverkehr gibt er mir schnell diverse Spitznamen wie “The Trident Guy”, “Baron Poseidon” oder “My esteemed Dr. Sebastian”; seine Nachrichten schließt er mit “Hasta la vista!”, “Cheerios!” oder auch “OhMyGodIAteTooMuchPizzaHugs!”. (…)

Dyscourse: Katastrophentourismus

Gerade noch war ich auf dem Weg zu einem internationalen Barista-Wettbewerb… und plötzlich wache ich umgeben von Trümmerteilen an einem Strand auf. Langsam wird mir klar, dass mein Dysast Air-Flug abgestürzt ist. Zum Glück stoße ich schnell auf andere Überlebende der Katastrophe. Neben dem ewig schlecht gelaunten Dienstreisenden Steve und dem Verschwörungstheoretiker Teddy sind da noch das Touristen-Ehepaar Jolene und George und der Gamer Garret. (…)

“How Dare You!” – Portrait-Reihe zum Ludum Dare 32

Sehr verehrte Zielgruppe, bald ist es wieder soweit: Zum 32. Mal in knapp 13 Jahren startet der Gamejam Ludum Dare. Heute Nacht wird in unserer Zeitzone pünktlich um 03:00 Uhr das neue Jam-Thema verkündet (Nachtrag: Das Thema steht inzwischen fest und lautet ‘An Unconventional Weapon‘). In diesem Zuge werden Tausende Menschen auf unserem Erdball dazu animiert, innerhalb weniger Tage grandiose, furiose wie auch kuriose Spiele zu entwickeln. (…)

Reverse Engineering WipEout: A WebGL Experiment

<script src=”wipeout.js”

Die Markteinführung der ersten PlayStation im Jahre 1995 traf mich in einer Lebensphase, in der ich mich nicht so sehr für Spiele interessierte. Dafür blieb auch gar keine Zeit, da ich in dem Jahr den irrwitzigen Entschluss fasste, mich als 19-jähriger Pommesbuden-Besitzer selbständig zu machen. Wenn ich also nicht gerade Currywürste zubereitete, Bier an Stammkunden wie Bums-Bernd und Fliegen-Franz ausschank oder an der Buchhaltung verzweifelte, traf ich mich in der spärlichen Freizeit bevorzugt mit meinem Bett. (…)

Indie Fresse: Hiatus

“I do wish we could chat longer, but… I’m having an old friend for dinner. Bye.” (Hannibal Lecter)

Hallo, hallo, hallo Marcus Monoxyd und Dennis hier und wir haben schlechte gute naja-geht-so-Nachrichten: Indie Fresse macht auf unbestimmte Zeit Pause und wir sind offiziell raus bei Superlevel.
Uns tut das wahnsinnig leid, aber wir haben beide gemerkt, dass wir vor allem aus beruflichen Gründen keine Zeit mehr haben, den Podcast so weiterzuführen, wie er (und ihr) es verdient hättet. (…)

There Came an Echo: Verständigungsprobleme

Sprachsteuerung ist ein eine Vision, fast so alt wie Computer selbst. Spätestens seit Captain Kirks Logbucheinträgen auf der Enterprise fasziniert die Vorstellung, dass Computer nicht nur kryptischen Kommandos gehorchen, sondern uns auch wirklich verstehen. Inzwischen nähern wir uns dieser Zukunft sogar an und können unsere Smartphones mit “Hey, Siri” oder “OK, Google” ansprechen. (…)

Videos

Reviews

Don’t Move!

“Don’t Move is a game about ninjas, failure, ludonarrative dissonance, and player investment manipulation.”

Man kann Don’t Move als einen scharfen Kommentar auf die Achievement-Kultur sehen. Man kann es als öde, langweilig und frustrierend bezeichnen. Man kann der verlorenen Zeit oder dem Dollar nachtrauern, welche man in dieses Spiel investiert hat. (…)

Half-Life 2: Update – Munter ans Werk, Mr. Freeman

Nach über einem Jahrzehnt des Schweigens möchte ich ein Geständnis ablegen: Ich habe nie Half-Life 2 gespielt. Bis vor kurzem jedenfalls. Denn als ich eben jenes Geständnis kürzlich semi-öffentlich ablegte, schenkten mir zwei Menschen gleichzeitig das Spiel. Ein wenig, als fehlte mir etwas Entscheidendes im Leben und als sei das so traurig, dass Hilfe unbedingt nötig sei. (…)

Gazmo IV Classique: Pong Extravaganza!

Ich gehe davon aus, dass es Videospiele auch noch geben wird, wenn ich längst das Zeitliche gesegnet habe. Das stimmt mich traurig, denn unter Umständen werde ich viele Zelda-, Halo- und Assassin’s-Creed-Teile gar nicht mehr erleben. Gleichzeitig habe ich auch den Anfang der Videospiele nicht erlebt – meine diesbezügliche Karriere begann erst mit dem Game Boy. (…)

Das Medium der Vorläufigkeit: Keine Spiele in Museen

Ich habe Der Fänger im Roggen nicht gelesen, Pet Sounds nie gehört, Citizen Kane nicht gesehen und Silent Hill nie gespielt. Alle genannten Titel gelten, ungeachtet ihres fortgeschrittenen Alters, als wahre Meisterwerke ihres jeweiligen Mediums, darum empfinde ich sie als kulturelle Bildungslücken, die ich Zeit meines Lebens zu schließen gedenke. Wäre ja auch zu peinlich, bei Jauch auf dem Stuhl zu sitzen und die 500€-Frage nach der Nachladetaste auf dem Gamepad nicht beantworten zu können. (…)

Non-finito: A Fragment of Her

Wer bildende Kunst studiert, braucht starke Nerven. Fernab finsterer Zukunftsperspektiven vom brotlosen Dasein, erweist sich oft auch die Gegenwart als recht mühselig: Gelingt es nicht, die Gunst der Lehrenden für sich zu gewinnen und in einer der wenigen Klassen unterzukommen, fristet man sein Dasein oft in Fluren und Treppenhäusern. Dass der Alltag nicht zwingend einfacher wird, wenn diese erste Hürde genommen ist, prognistiziert A Fragment of Her. (…)

Random Encounters: Stick Shift

Zum Mosaik klassischer Vorortklischees gehört das weichgezeichnete Bild midlife-kriselnder Männer, die ihre Autos waschen, mit Schwämmen und dem stetig spritzenden Wasserstrahl aus ihrem Gartenschlauch liebkosen. Diese Menschen, so scheint es, fühlen sich ihren fahrbaren Untersätzen enger verbunden als den betont lässig um ihre Schultern geknoteten Schurwollpullis.
Robert Yang treibt im – nach „Hurt Me Plenty“ und „Succulent“ – dritten Teil seiner Trilogie über schwulen Sex diese Verbundenheit auf die Spitze und verwandelt eine nächtliche Spazierfahrt in einen ekstatischen Akt der Intimität. (…)

Tödliches Schattentheater: White Night

Die Angst vor der Dunkelheit gehört zu unseren Urängsten. In den Schatten der Nacht, das wissen schon kleine Kinder, lauert das Verderben. Dass Horrorspiele mit dem Wechsel von Licht und Dunkelheit arbeiten, um uns Angst einzujagen, ist nun gar nichts Neues. So konsequent und überzeugend wie im Horroradventure White Night des französischen OSome Studios gelingt dies aber selten. (…)

Exitus auf Knopfdruck: Vox Populi Vox Dei 2

Vor gut fünfeinhalb Jahren schrieb Fabu mal einen kurzen Artikel zu Vox Populi Vox Dei und beendete eben diesen mit dem Spruch “Let’s fetz!”. Nachdem ich mir nun die kürzlich erschienene Episode 2 genauer angesehen habe, muss ich ihm zustimmen: Gefetzt wird hier ordentlich, insbesondere Gedärme. Das Pixelblut spritzt fröhlich in Fontänen, die nächste tödliche Falle befindet sich nur einen Schritt weiter und von den zum Leben erweckten Riesenstatuen, die einem neben den Werwölfen noch so ans Leder wollen, brauche ich gar nicht erst anfangen. (…)

Alles was man tut, ist Loot: Adventure Manager

Ich hasse es, das zuzugeben, aber… Ich liebe Loot. Jetzt ist es raus. Ich bin ein Loot-Liebhaber, nein, sogar ein -fanatiker. Ich finde diese Momente, in denen ich mir das eingestehen muss, unglaublich peinlich – aber dennoch ist es so, und Verleugnen hat keinen Zweck. Loot einzusammeln, es in die Kategorien ‘Brauchbar’ und ‘Unbrauchbar’ zu sortieren, es geschickt anzuwenden oder gewinnbringend zu verkaufen, all das sorgt in Adventures wie auch in RPGs für einen Satisfikationsmoment in mir. (…)

MEHR, MEHR, MEHR