Superlevel

Archiv: Tag „mac“

mac

Seite 2 von 35123...1020...35

Hand of Fate: Rollenspieleintopf

Langsam breitet der vermummte Fremde die Karten vor mir auf dem Tisch aus. Ich setze meine Spielfigur auf die erste Karte, umgedreht zeigt sie eine Schlucht. Die Augen des Kartenlegers ziehen sich zusammen, als würde er grinsen — denn er weiß, was nun folgt: Natürlich entscheide ich mich fürs Durchqueren der Schlucht. (…)

Dyscourse: Katastrophentourismus

Gerade noch war ich auf dem Weg zu einem internationalen Barista-Wettbewerb… und plötzlich wache ich umgeben von Trümmerteilen an einem Strand auf. Langsam wird mir klar, dass mein Dysast Air-Flug abgestürzt ist. Zum Glück stoße ich schnell auf andere Überlebende der Katastrophe. Neben dem ewig schlecht gelaunten Dienstreisenden Steve und dem Verschwörungstheoretiker Teddy sind da noch das Touristen-Ehepaar Jolene und George und der Gamer Garret. (…)

Don’t Move!

“Don’t Move is a game about ninjas, failure, ludonarrative dissonance, and player investment manipulation.”

Man kann Don’t Move als einen scharfen Kommentar auf die Achievement-Kultur sehen. Man kann es als öde, langweilig und frustrierend bezeichnen. Man kann der verlorenen Zeit oder dem Dollar nachtrauern, welche man in dieses Spiel investiert hat. (…)

Non-finito: A Fragment of Her

Wer bildende Kunst studiert, braucht starke Nerven. Fernab finsterer Zukunftsperspektiven vom brotlosen Dasein, erweist sich oft auch die Gegenwart als recht mühselig: Gelingt es nicht, die Gunst der Lehrenden für sich zu gewinnen und in einer der wenigen Klassen unterzukommen, fristet man sein Dasein oft in Fluren und Treppenhäusern. Dass der Alltag nicht zwingend einfacher wird, wenn diese erste Hürde genommen ist, prognistiziert A Fragment of Her. (…)

Random Encounters: Stick Shift

Zum Mosaik klassischer Vorortklischees gehört das weichgezeichnete Bild midlife-kriselnder Männer, die ihre Autos waschen, mit Schwämmen und dem stetig spritzenden Wasserstrahl aus ihrem Gartenschlauch liebkosen. Diese Menschen, so scheint es, fühlen sich ihren fahrbaren Untersätzen enger verbunden als den betont lässig um ihre Schultern geknoteten Schurwollpullis.
Robert Yang treibt im – nach „Hurt Me Plenty“ und „Succulent“ – dritten Teil seiner Trilogie über schwulen Sex diese Verbundenheit auf die Spitze und verwandelt eine nächtliche Spazierfahrt in einen ekstatischen Akt der Intimität. (…)

Tödliches Schattentheater: White Night

Die Angst vor der Dunkelheit gehört zu unseren Urängsten. In den Schatten der Nacht, das wissen schon kleine Kinder, lauert das Verderben. Dass Horrorspiele mit dem Wechsel von Licht und Dunkelheit arbeiten, um uns Angst einzujagen, ist nun gar nichts Neues. So konsequent und überzeugend wie im Horroradventure White Night des französischen OSome Studios gelingt dies aber selten. (…)

Alles was man tut, ist Loot: Adventure Manager

Ich hasse es, das zuzugeben, aber… Ich liebe Loot. Jetzt ist es raus. Ich bin ein Loot-Liebhaber, nein, sogar ein -fanatiker. Ich finde diese Momente, in denen ich mir das eingestehen muss, unglaublich peinlich – aber dennoch ist es so, und Verleugnen hat keinen Zweck. Loot einzusammeln, es in die Kategorien ‘Brauchbar’ und ‘Unbrauchbar’ zu sortieren, es geschickt anzuwenden oder gewinnbringend zu verkaufen, all das sorgt in Adventures wie auch in RPGs für einen Satisfikationsmoment in mir. (…)

Einstürzende ASCII-Bauten: Proto Raider

Wann immer der Begriff ‘Retro’ in einer Spieleankündigung Verwendung findet, ergreift mich ein kleiner Schauer. So sehr ich auch Pixelgrafiken verehre, so sehr ich auch auf altbewährte, gut durchdachte Mechaniken stehe und so sehr ich auch den Charme der Nostalgie nachvollziehe – oft bringt dieses Wort eine gewisse Art von Angestaubtheit mit sich. (…)

Pacapong: Pong trifft Pac-Man trifft Space Invaders

Crossover-Filme sind einfach die besten. Man denke nur an das Meisterwerk Freddie vs. Jason, an die unsäglich gehaltvollen zwei Teile von Alien vs. Predator oder an viele andere spannende vs.-Filme: King Kong vs. Godzilla, Mega Shark vs. Giant Octopus oder Puppet Master vs. Demonic Toys. Wunderbarer Quatsch, der einfach immer Spaß macht! (…)

Little Party: Looking Mama

Ich hätte Little Party nie gespielt, wenn dessen spärlich texturierte Dreidimensionalität und/oder die merkwürdige Schulterkameraperspektive bei Jagoda nicht Übelkeit erregt hätte. Nicht, weil mich die Prämisse, als Mutter der kleinen Feier meiner jungen, erwachsenen Tochter beizuwohnen, nicht reizte, sondern weil ich ja hier der Quoten-Triple-A-Boy bin und itch.io bisher für den Antagonisten von scratch.io hielt. (…)

The Marvellous Miss Take: Ein Heist sie zu knechten

Gestatten: Take. Miss Sophia Take. Sollten Sie ein Liebhaber bildender Künste und moderner Diebesakrobatik sein, heiße ich Sie willkommen in meinem äußerst bescheidenen Domizil. Ah, Sie linsen schon zum Ostflügel, ja zu Recht, exquisiter Geschmack, der Herr! Den “Monet, Monet, Monet”-Trakt des Hauses habe ich ganz dem verblüffenden Impressionismus gewidmet, von Renoir bis Turner finden Sie hier jede Stilblüte des frühen 20. (…)

Gravity Ghost: Jenseits der Schwerkraft

Die ersten Bilder weckten Assoziationen mit Studio Ghibli oder Björk. Erin Robinsons Anspruch, ein Spiel zu machen, das auch für Menschen zugänglich ist, die noch keine Erfahrung mit Videospielen haben, schien wichtiger denn je. Und die begeisterte Vorberichterstattung der Indie-Presse tat ihr Weiteres. Gravity Ghost versprach schon früh, etwas Besonderes zu werden. (…)

Sunless Sea: Teenagerliebe

Es ist nicht sonderlich kreativ, seine Beziehung zu einem Spiel mit einer Beziehung zu einem Menschen zu vergleichen. Andererseits bin ich auch kein sonderlich kreativer Typ. So sehr ich auch grübelte, kein Vergleich passte besser zu diesen wenigen Tagen und vielen Stunden als das umfassendste, intensivste und schmerzhafteste Glück, das wir Menschen kennen. (…)

Knockoff Simulator: Produktpiraterie vom Fließband

Funktionierende Unternehmen sind wie Schwimmer, die permanent mit ihren Gliedmaßen strampeln müssen, um nicht zu ertrinken. Der Grund: fixe Kosten. Die Miete, das Papier für den Kopierer, das Personal, der Kaffee – all das kostet monatlich Geld. Also muss mehr davon verdient werden, um dann in größere Räume umziehen zu können und mehr Personal anzustellen, für das die Firma wiederum mehr Kaffee und Kopierpapier braucht. (…)

Seite 2 von 35123...1020...35