Superlevel

Archiv: Kategorie „Spiele“

Spiele

Seite 20 von 2681...10...192021...3040...268

Ludum Dare 29: Yojimbrawl!

Die letzte Seite der Wochenzeitung „Die Zeit“ ziert stets die Rubrik „Was mein Leben reicher macht“. Hier finden sich zumeist die Leserbriefe gestandener Bildungsbürger in der Mitte ihrer 60er Jahre, die über die fröhlichen Erlebnisse ihres Alltags schreiben: das Lächeln ihres Enkels beispielsweise oder der Fund einer uralten Postkarte, die der Großvater schrieb, als er noch Artilleriehelfer war. (…)

Super Game Jam: Wie Spiele entstehen

Das erste Mal in Kontakt gekommen mit dem Doku-Film-Projekt Super Game Jam bin ich in einer Airbnb-Wohnung in Neukölln, die Touristen wohl echten Berlin-Flair vermitteln sollte. Hohe Decken, Dielen, ein kleiner Balkon raus auf die Nebenstraße. Der Jam war schon vorbei, nur eine Szene musste noch gedreht werden. Ich habe Bier getrunken, Nidhogg gespielt und über Spiele geredet, die Gamer blöd finden. (…)

Ludum Dare 29: Hot Diggity

Figuren in Horrorfilmen begehen überraschend häufig einen bestimmten Kardinalfehler: Wenn der Bösewicht anrückt, sei es nun Freddy, Jason oder ein x-beliebiger Zombie, flüchten sie in Häusern nach oben und damit in eine Sackgasse. Mit seinem Ludum Dare-Beitrag Hot Diggity setzt Entwickler Malcolm Brown diesem eklatanten Fehlverhalten etwas entgegen: die Flucht nach unten. (…)

Ludum Dare 29: Surf Camp – The Legend of the Surf Ace

Surfer sind ein besonderer Menschenschlag. Einerseits sind sie das Ebenbild des amerikanischen College-Sportlers. Körperliche Ertüchtigung, Meeresluft und eine fischreiche Ernährung sorgen für gestählte Körper, die Surfer beliebt bei Menschen auf Partnersuche machen. Gleichzeitig sind Surfer aber auch Modemenschen. Sie achten auf ihren Stil, ihr Verhalten wirkt geschliffen, ihre Brillen haben dicke Ränder. (…)

Quest Tristesse: NEStalgia

NEStalgia ist ein mir fremdes Gefühl. Fernab des kleinen Kaufhauses neben meiner Grundschule und des Wohnzimmers meiner Klassenkameradin Nadine, knüpfte ich erst spät Kontakt zu Nintendos Konsolen, und auch die hatten – des Fluches der späten Geburt wegen – die 8Bit-Ära längst hinter sich. So sollte denn das nach der konsolenspezifischen Verklärung benannte MORPG seine ganz spezielle Wirkung bei mir kaum entfalten können, lockte mich aber durch sein ungewöhnliches Konzept. (…)

Ludum Dare 29: Safety Blanket

“Cover your exposed limbs to fend off the approaching tentacles.”

Wenn es im Sommer warm ist, versuche ich naturgemäß, mein Schlafzimmer so kühl wie möglich zu halten. Eigentlich ist mir nachts auch gar nicht danach, mich in eine wärmende Decke zu hüllen, aber aus irgendeinem Grund kann ich nicht anders. Irgendwo muss sie mich zumindest berühren, sonst fühle ich mich nicht sicher genug, um zu schlafen. (…)

Ludum Dare 29: The Sun And Moon

Als Kind besaß ich einen Wellensittich, der sich für eine Fledermaus hielt. Statt sich, wie sein Artgenosse im selben Käfig, zum Schlafen einfach auf seine Schaukel zu setzen, klemmte er sich mit den Beinen an die Käfigdecke und schlief kopfüber. Während meine Eltern den Verdacht hegten, er könnte an einer Verhaltensstörung leiden, war ich stets davon überzeugt, dass er sich insgeheim für experimentelle Physik interessierte und zwanghaft versuchte, die Schwerkraft umzukehren. (…)

Ludum Dare 29: ScubaBear

Bären wirken an Land recht plump. Mit ihren behäbigen Körpern stampfen sie durch die Landschaft, drehen langsam ihre großen Köpfe und blicken treudoof in die Gegend. Natürlich trügt der Schein – wenn ein Bär erst einmal so richtig genervt ist, wird er zur reißenden Bestie, ist auf einmal überraschend schnell und in der Lage, jeden noch so wehrhaften Menschen in mundgerechte Häppchen zu zerlegen. (…)

Auf (k)einer Wellenlänge mit Transistor

“We’re not getting out of this one, Red, are we?”

Das Besondere an Supergiants Bastion ist nicht der Erzähler, der jeden Schritt des Spielers mit Whiskyreibeisenstimme kommentiert. Es ist nicht der schicke Comic-Stil, nicht Darren Korbs Breakbeat-Banjo-Soundtrack, nicht die spaßigen Kämpfe, und ganz bestimmt nicht der beachtliche finanzielle Erfolg. (…)

Dark Souls II und das Leben nach dem Tod

Es gibt sie immer noch. Menschen, für die ihre Zeit auf Erden nur eine Prüfung ist. Das Diesseits als Bewerbungsmappe für das vermeintliche Paradies. Es ist eine zutiefst spirituelle, wenn nicht gar religiöse Haltung, hinter der tatsächlichen Welt ein Tor in eine weiterführende zu sehen, weil es so unbegreiflich scheint, dass alles mit einem Schlag vorbei sein kann. (…)