Superlevel

Archiv: Kategorie „Freeware“

Freeware

Seite 2 von 49123...1020...49

Ludum Dare 29: Swim Hard

Wenn ich daran denke, wie wir als Kinder gemeinsam Multiplayer-Spiele am PC konsumierten, überkommt mich eine Mischung aus Nostalgie und Freude, dass es vorbei ist. Zu zweit, manchmal aber auch zu dritt oder gar zu viert, pressten wir unsere Schokoladenfinger auf eine Tastatur und malträtierten sie von verschiedenen Seiten. Das führte allzu oft unweigerlich zu Platzproblemen und somit am Ende regelmäßig zum Streit darüber, ob der Ausgang einer Partie denn nun fair gewesen sei. (…)

Ludum Dare 29: Lounge Lord

Die postmoderne Kritik am Hipstertum befindet sich am Scheideweg. Da sind auf der einen Seite jene, die ihre ablehnende Haltung lediglich an Bärten, Hemden und Brillen festmachen. Andererseits sind da aber auch noch die Philosophen: Sie verstehen Kritik am Typus Hipster als eine Ablehnung von Narzissmus, Egozentrik und Süffisanz, als gleichzeitig spät- und vulgärmarxistische Antithese gegenüber dem bourgeoisen Charakter des gesellschaftlichen Typus Hipster. (…)

Ludum Dare 29: Epilepsy

Das Wort Epilepsie stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet soviel wie ‘Anfall’ oder ‘Übergriff’. Dabei sind es nicht Menschen mit epileptischen Anfällen, die andere anfallen – im Gegenteil sehen sie sich Übergriffen ausgesetzt. Menschen mit Epilepsie werden gesellschaftlich stigmatisiert, ihr Leiden wird selbst in verhältnismäßig aufgeklärten Gesellschaften wie der unseren von einigen Zeitgenossen gar als schierer Wahnsinn interpretiert. (…)

Ludum Dare 29: BactoCo

Hach, Viren! Sie sind keine richtigen Lebewesen, aber einfache Zellen sind sie auch nicht. Wikipedia nennt sie infektiöse Partikel. Manch vernebelter Esoteriker geht gar von intelligenten Viren aus. Vor allem sind Viren jedoch nicht faszinierend, weil ihr Status biologisch umstritten ist, sondern weil sie unsichtbar sind. Arvi „Hempuli“ Teikari liebt Viren so sehr, dass er ihnen für Ludum Dare 29 mit BactoCo ein virtuelles Denkmal gebaut hat: einen Viren-Manager als Puzzlespiel. (…)

Ludum Dare 29: I Contemplated the Sun of Limbo

In der katholischen Theologie wurde die Taufe lange Zeit als Voraussetzung für das Seelenheil und damit für den Eintritt in den Himmel betrachtet. Diese Lehre warf die Frage auf, was mit jenen Seelen geschieht, die ohne eigenes Verschulden vom Himmel ausgeschlossen werden: Säuglinge, die vor der Taufe sterben oder Menschen aus Kulturen, die vom Christentum noch nie etwas gehört haben, aber durch Zufall oder aus ethischen Gründen dennoch ein Leben nach christlicher Wertvorstellung führen. (…)

Ludum Dare 29: Mungo – Wrenchlord

Seit einiger Zeit stehen vor meiner Haustür zwei mobile Toiletten mit der Aufschrift „Ihr Geschäft ist unser täglich Brot“. Die nebenan in einem Neubau arbeitenden Handwerker sind vermutlich dankbar für ihre Existenz, mir jedoch treibt der Werbeslogan des Klovermieters jeden Tag die Tränen in die Augen. Gleichzeitig haben diese Aborte jedoch auch mein Bewusstsein für die Wichtigkeit einer funktionierenden Wasserversorgung geschärft. (…)

Ludum Dare 29: Wyrmery

Ein Glück, dass es im deutschsprachigen Raum nicht allzu viele wildlebende Tiere gibt, die einem Menschen im Alltag gefährlich werden können. Hierzulande muss niemand Angst haben, auf dem Weg zur Arbeit von einem Wolf angefallen oder beim nächtlichen Gang zur Toilette einer Speikobra zum Opfer zu fallen. Auch Zweikämpfe mit Bären oder Nashörnern gibt es nicht. (…)

Maximus Cerebrum: Ein Intelligenztest in Schwarz und Weiß

In seiner Minima Moralia formulierte Theodor W. Adorno bereits in den 40er Jahren eine Kritik am Intelligenzbegriff. Intelligenz beschrieb er darin als Bezeichnung für Verhaltensweisen, die dem technischen und gesellschaftlichen Fortschritt angemessen erscheinen. Der Knackpunkt: Intelligenz sei auch dann hoch angesehen, wenn sie gar nicht nötig ist. Problemlösungsstrategien verkommen so zur moralischen Kategorie. (…)

A Purr Tale: Melancholischer Katzencontent

Schauspielschüler lernen für gewöhnlich nicht nur, wie sie menschliche Rollen besonders gut darstellen, sondern auch, wie sie sich in jedes beliebige Etwas hineinversetzen können, das auf unserem Erdboden existiert. Sie lernen Stühle zu sein, Fernseher, Kugelschreiber oder eine Schachtel Zigaretten. Natürlich stellen sie auch Tiere dar: Heulende Seelöwen, Hunde, die Menschen beim Joggen stören, oder Kakapo. (…)

The Sound of Murder: Totales Rauchverbot

Passivrauchen ist bei genauer Betrachtung ein erotischer Akt. Der Zigarettenrauch färbt die Luft in schalem Grau und schwängert sie mit einem Geruch, der einem Nichraucher stets bewusst macht, dass er gerade das einatmet, was ein anderer ausgeatmet hat. Das wäre an sich nicht so schlimm, wären andere nicht in den meisten Fällen gänzlich fremde oder gar ungeliebte Menschen. (…)

Tox: Drogenstars gegen Comics

Ich weiß, Witze über Drogen sind abgedroschen. Nur Hinterwäldler fragen sich noch, was jemand, der bunte Bilder malt, wohl geraucht haben mag. Nur, wer Schnelligkeit als Bedrohung empfindet, erklärt, dass jemand, der etwas in Windeseile erledigt, wohl auf Speed sei. Nur, wer noch nie mit Kater in den Spiegel gesehen hat, behauptet, jemand sähe aus wie auf Crack. (…)