Superlevel

Superflattr

Hallo Zielgruppe. In der Vergangenheit wurden wir des Öfteren gefragt, warum wir denn nicht den Klingelbeutel-Dienst Flattr ins Blog integrieren — schließlich wolle man uns mit Geld und Liebe überhäufen. So sei es, am Ende eines jeden Artikels findet ihr nun einen Flattr-Button. Jeder Autor verfügt, sofern er es denn wünscht, über einen eigenen Button, d.h. auf diese Weise getätigte Spenden kommen dem jeweils Verantwortlichen zugute. Eine Ausnahme bilden bereits veröffentlichte Artikel, die dem Superlevel-Account zugewiesen sind. Das ist etwas doof, liegt aber am hier verwendeten WordPress-Plugin. Vielleicht fällt uns diesbezüglich noch eine Lösung ein.

Ich persönlich betrachte Flattr tendenziell skeptisch. Nicht, weil mir die Idee nicht zusagt, sondern weil ich die Verbreitung als zu gering einstufe, um einen nennenswerten Geldfluss generieren zu können. Vielleicht liege ich da aber auch vollkommen falsch und der Einsatz von Flattr macht sich bezahlt. Das wäre natürlich ganz famos. Smiley.

4 Kommentare zu “Superflattr”

  1. Matthias
    1

    Vielleicht kann ich in meiner Plugin-Küche ja etwas backen kochen.

  2. Fabu
    2

    Wäre gut. Gerade wegen der Indie Fresse-Folgen und so. SCHLIESSLICH GEHT MONOXYD BALD IN RENTE UND BRAUCHT JEDEN GROSCHEN.

  3. Patrick
    3

    Hast du nich schon genug Kohle mit dem Blogverkauf gemacht? Harhar

  4. Fabu
    4

    Doch. Aber die Reinigung goldener Unterhosen verschlingt ziemlich viel Kohle.

Kommentare sind geschlossen.