Superlevel

Autor: Sebastian Standke

Sebastian Standke

Seite 1 von 11123...10...11

Ludum Dare 29: Water Temple

Wo kein Wille ist, ist eine Welle: So oder so ähnlich könnte man Water Temple zusammenfassen. In diesem 4×4-Felder-Puzzlespiel gilt es, Tempel mitten im Meer zu errichten. Jedoch scheinen die Wassergottheiten nicht sonderlich begeistert von dieser Idee zu sein, weshalb sie alle paar Züge die Baumaßnahmen mit einer vernichtenden Flutwelle – die jeweils zufällig aus einer anderen Richtung kommt – quittieren: Wird ein Bauwerk dabei nicht von einem weiteren geschützt, so reißt das Wasser es mit sich. (…)

Ludum Dare 29: Arctic Antics

„Es gibt Anzeichen dafür, dass die Artvertreter*Innen des Orcinus Arca ein ausgeprägtes Desinteresse an der Publikation von Forschungsberichten über sich haben. Aus mir unbekannten Gründen fingen sie in wildester Manier an, um die Eisscholle herumzuschwimmen, nur als ich ihnen die VHS-Kassette mit “Free Willy 2 – Freiheit in Gefahr” präsentierte. Ein weiteres Indiz für eine wutähnliche Gefühlsregung war das kurzzeitige Hervortreten ihrer Augen.

(…)

Ludum Dare 29: You’re Pulleying My Leg

Es dauerte gut zwei Minuten, bis ich die Spielemechanik von You’re Pulleying My Leg überhaupt begriffen habe. Die grauen Dreiecke stellten nämlich nicht etwa Treppchen dar, wie ich zuerst vermutete, sondern Spiegel. Diese müssen so platziert werden, dass sie die mit einem gelben Viereck verzierten Würfel kreuzen – denn nur so verpuffen diese im Nichts und weitere Wege werden freigelegt. (…)

Ludum Dare 29: Vertico

Dank Vertico habe ich wieder einmal bemerkt, dass ich eben doch ein Kind der 1990er-Jahre bin: Isometrische 2D-Shooter und mein Raum- bzw. Perspektivenempfinden lassen sich unglaublich schlecht miteinander vereinbaren. Aber: Es sieht so verdammt gut aus, besonders in Anbetracht der Tatsache, dass auch dieses Spiel in nur 48 Stunden entstand.

Und so taucht man ab in eine wirklich fein gestaltete Unterwasserwelt, die von Quallen, kleinen Rochen und Riesenkraken bewohnt ist. (…)

Ludum Dare 29: The Westport Independent

Das Spiel The Westport Independent entstand beim Ludum Dare 29 als Beitrag zum Thema “Beneath the Surface”.
The Westport Independent befasst sich daher mit der Thematik politischer Zensur in Printmedien anhand eines fiktiven Staates in den 1930er-Jahren. Es darf nicht alles ans Licht kommen.
The Westport Independent setzt diese Thematik auf äußerst elegante Weise um: Es geht im Spiel um die Korrektur und das Endlektorat innerhalb analoger Medien, in dem Fall einer Lokalzeitung. (…)

FTL: Advanced Edition: Hurra, wir sterben wieder!

Sektor Fünf, Hard Mode. Ich fühle mich gut vorbereitet, alles ist in Ordnung. Mein Raumschiff hat eine komplett gefüllte Energieleiste, alle Systeme sind intakt sowie sämtliche Crew-Mitglieder am Leben, ich habe genügend Raketen an Bord, mein geliebter “Ion Stunner”, das Flak-Geschütz sowie zwei weitere Laser-Waffen sind auf Hochglanz poliert – es kann nichts schief gehen. (…)

The Lost Levels: 02/2014

Werte Zielgruppe, die ihr immer noch ein Rauschen in den Ohren vernehmt, hervorgerufen durch die dreist dröhnenden Böller zu Ehren des neuen Jahres: Ende Dezember trafen sich die Superlevel-AutorInnen zur Silvesterfeierei in Hamburg. Eine famose Feier, deren Hauptbestandteile prächtige Gesichtsfrisuren, schwer bewaffnete Samurais, gepflegte Konversationen über Spielejournalismus, wunderbare Musik sowie natürlich Pudding und andere Schlemmereien waren. (…)

Drachenväter – Interview mit Thomas Hillenbrand und Konrad Lischka

Über 340 UnterstützerInnen, bisherige Crowdfunding-Einnahmen von über 15.000 Euro, zwei prominente Initiatoren: Die Spiegel Online-Journalisten Thomas Hillenbrand und Konrad Lischka arbeiten sich derzeitig erfolgreich an einer Kulturgeschichte des (Pen’n’Paper-)Rollenspiels ab. Im Zentrum der Publikation steht das Kultspiel Dungeons & Dragons, wodurch sich der Buchtitel Drachenväter begründen lässt. Bereits vor einem Monat haben wir ein Choose-your-own-Interview mit den beiden veröffentlicht — da das Startnext-Projekt aber in einer Woche ausläuft, wollen wir das Interviewmanuskript an dieser Stelle nochmal als vollständig lesbare Variante präsentieren. (…)

The Lost Levels: 12/2013

Werte vorweihnachtlich gestimmte Zielgruppe, die Vorbereitung der alljährlichen Superlevel-Weihnachtsfeier liefen bereits letzten Monat an. Dem gesamten Team fielen hundert Steine vom Herzen, als bekannt wurde, dass nur drei Dinge noch wirklich fehlen: Ein Adventskalender für besinnliche Schokoladenfreuden, eine Packung dekorativer Schleifen zur Geschenkverzierung sowie eine riesige Jukebox mit stimmungsvoller Musik. (…)

Meatballphobia

Meatballphobia hat mein Hirn zu einer Spaghetti Bolognese verarbeitet. Meine langgezogenen Synapsen fühlen sich wie hauchdünne, bereits verkochte Nudeln an, die zu zerreißen drohen. Die Puzzle-Levels mit ihrer hackfleischartigen Konsistenz pressen sich auf die Nervenbahnen und drohen sie zu erdrücken. Meatballphobia hat einen enorm simplen Aufbau — und dennoch fordert es meine komplette Aufmerksamkeit ein. (…)

Intake

Sofern ihr an Entzugserscheinungen zwecks Mangel an grandiosen Arcade-Spielen leidet, empfehle ich euch unter meinem Decknamen Dr. med. Bastian Stanislawski getrost eine gehörige Ladung 1.487 Milligramm Intake. Mittels einfacher Spielmechanik, wunderbarer Dubstep-Untermalung und ausufernder Highscore-Euphorie werden sämtliche Gelüste gestillt.

Der kleine Arcade-Shooter wird mittels Maus (nach Belieben zusätzlich mit der Tastatur) bedient und hat zum Ziel, sämtliche Pillen eines Levels von der Oberfläche zu fegen. (…)

Heute vor 8-Bit: Der Digitalspielekulturkalender

Sehr geehrte aufmerksame Zielgruppe: Einige von euch werden in letzter Zeit auf unserer Facebook- oder auch der Twitter-Präsenz festgestellt haben, dass täglich neue, ominöse Beiträge erscheinen. Diese sind jedoch nicht auf unsere aktuellen Artikel bezogen, sondern auf die Vergangenheit. Wer, wie, was, wieso, weshalb und warum soll heute in diesem kleinen Artikel mal geklärt werden. (…)

Sebastian Standke

Aufgewachsen als Kind eines stets grummelnden Hafenarbeiters und der besten Backwarenfachverkäuferin der sieben Weltmeere, interessierte sich Sebastian logischerweise schon sehr früh für Computerspiele. Diese Leidenschaft beeinträchtigte seine Abiturnote nur minimal und sollte innerhalb seines Studiums der Kulturwissenschaften sogar zum persönlichen Forschungssteckenpferd werden. Im Frühling 2012 brach er jedoch aus seinem Elfenbeinturm heraus und verschanzte sich bei Superlevel.