Superlevel

Autor: Jeremy Lonien

Jeremy Lonien

Seite 3 von 201...234...1020...20

Playfic


Andy Baio bastelte mit seinem 15-jährigen Neffen Cooper McHatton PlayFic, eine Art Community zum schreiben, teilen und spielen von Textadventures, direkt im Browser. Das ganze auf Basis von Inform 7, einer durch die Syntax “echter” Sprachen inspirierten Programmiersprache für Interactive Fiction.
Im Grunde genommen also eine Site, wo sich (mit ein paar Englischkenntnissen) Zork-artige Spiele selber bauen lassen, kollaborativ daran herumgebastelt und sich gegenseitig ausgetauscht werden kann. (…)

They came from Verminest

Man muss Locomalito einfach lieben. Seine aus Liebe zum Medium und aus Prinzip als Freeware veröffentlichten Spiele sind immer eine gute Gelegenheit, aufzupassen. Weil Qualität.
Gestern veröffentlichte er sein jüngstes Projekt, einen Liebesbrief an Galaga und billigen Science Fiction der 50er Jahre, They Came From Verminest. Also, 3D-Brille aufsetzen, durchs All schießen, folgenden wundervollen Live-Action Trailer ansehen und ein paar Insekten aus dem Weg räumen. (…)

Weekly Beats

Weil sowas auf Twitter schnell untergeht, und vor allem eines der cooleren unter den gerade total angesagten 52-Wochen-Projekten ist: Weekly Beats, initiiert vom legendären Trash80.
Jede Woche können dort Musiker, 52 Wochen lang (duh!), ihre Musik einreichen. Das ganze hat selbstverständlich momentan noch einen leichten Schwerpunkt in Richtung Chiptunes, Genre-Einschränkungen gibt es allerdings nicht. (…)

Retrode 2

Freunde der Emulation. Wie ihr sicher den unglaublichen Komfort eures Hobbys schätzt, so seid ihr euch vermutlich genauso über die rechtlichen Probleme der Spielebeschaffung bewusst. Auf jedes der schönen Features wie Save States, Grafikfilter und Cheats kommen mindestens neuntausend spamverseuchte Warez-Seiten, mit falsch kategorisierten und oftmals fehlerhaften ROMs. Die Spielmodule liegen selbstverständlich im Original im Keller, und um die Spiele daraus zu extrahieren mangelt es an technischem Verständnis, übrig bleibt also nur der illegale Weg übers Internetz. (…)

Jeremy Lonien

Als Kind in die Videospielabteilung einer Kaufhauskette gefallen und mit mehr entwendeten GameBoy-Cartridges als in Lehranstalten verbrachten Wochen, hatte Jeremy das Internet bereits durchgespielt, bevor es cool war zu behaupten, das Internet durchgespielt zu haben. Heute verbringt der 2010 hinzugestoßene Autor mehr Stunden im Superlevel-Maschinenraum als an der Sonne, für die neben der Spieleentwicklung und dem verfassen von Kurzbiografien in der dritten Person ohnehin keine Zeit bleibt.