Superlevel

Autor: Dennis Kogel

Dennis Kogel

Seite 1 von 19123...10...19

Super Game Jam: Wie Spiele entstehen

Das erste Mal in Kontakt gekommen mit dem Doku-Film-Projekt Super Game Jam bin ich in einer Airbnb-Wohnung in Neukölln, die Touristen wohl echten Berlin-Flair vermitteln sollte. Hohe Decken, Dielen, ein kleiner Balkon raus auf die Nebenstraße. Der Jam war schon vorbei, nur eine Szene musste noch gedreht werden. Ich habe Bier getrunken, Nidhogg gespielt und über Spiele geredet, die Gamer blöd finden. (…)

Auf (k)einer Wellenlänge mit Transistor

“We’re not getting out of this one, Red, are we?”

Das Besondere an Supergiants Bastion ist nicht der Erzähler, der jeden Schritt des Spielers mit Whiskyreibeisenstimme kommentiert. Es ist nicht der schicke Comic-Stil, nicht Darren Korbs Breakbeat-Banjo-Soundtrack, nicht die spaßigen Kämpfe, und ganz bestimmt nicht der beachtliche finanzielle Erfolg. (…)

Kill your darlings: Super Time Force

Von der Zukunft lernen, die Vergangenheit verändern, die Gegenwart als Testlauf: Das ist Super Time Force. In ihrem neuen Plattformer nehmen Capybara die Zeitreise-Mechanik schöngeistiger Puzzle-Spiele wie Braid und stricken daraus ein bombastisches Arcade-Feuerwerk. Es geht um Dinosaurier, Roboter, den perfekten Lauf und darum, Fehler wiedergutzuamchen wiedergutzm wiederuhg (…)

A Leerzeichen MAZE Punkt Leerzeichen Schrägstrich Leerzeichen Berlin

Das erste Mal, als ich auf dem Indie-Festival A MAZE in Berlin war, trank ich mich mit Rami Ismail und den Hotline-Miami-Machern Cactus und Dennis Wedin durch die Nacht; ein Jahr später versagte ich auf der zweiten Festival-Ausgabe in Super Pole Riders gegen Nifflas. Ich liebe dieses Festival, seine Macher und die Teilnehmer von ganzem Herzen — und vom 9.-11. (…)

Permaschieb: Variablo

Friedrich Hanisch von unseren Indie-Entwickler-Freunden Rat King hat für die diesjährige 7 Day Roguelike Challenge Schiebepuzzle mit Rogouelike-Elementen verbunden. In Variablo muss der Ausgang im zentralen Dungeon-Quadranten gefunden werden, indem man die Quadranten an die richtige Position schiebt. Schwierig wird es, weil Gegner im Zentrum erscheinen und immer wieder das eigene Dungeon-Feld angreifen. (…)

Aber der Sound ist Geil: Luftrausers

Es gibt diese Anekdote vom Journalisten, der mit einer klapprigen Dell-Tastatur vor dem langerwartetem Arcade-Shooter Luftrausers sitzt und Umstehenden vom Spiel erzählt. Wie tight sich die Steuerung anfühlt, wie essentiell die Macher Rami Ismail und JW für andere Indie-Entwicker sind, wie das gesamte Design des Spiels das Gefühl einfängt, ein unbesiegbares Fliegerass zu sein. (…)

Ich kann nicht aufhören: Threes!

Wenn ich Freunden von Threes! erzähle, dann klingt das so, als würde ich über die Spiele ernster deutscher Mathematiker sprechen: Ein Schiebepuzzle auf 16 Feldern. Mit Zahlen, die aufeinander geschoben werden müssen, damit noch größere Zahlen entstehen. Ich gebe zu: Threes! klingt unheimlich langweilig. Das ist es aber nicht. Es ist eines der besten Puzzle-Spiele, die ich in letzter Zeit gespielt habe. (…)

Ze Fyutscha is now: Game Science Center im Interview

Auf Cay Kellinghusen traf Peter Klement zum ersten Mal auf der Making Games-Konferenz 2010 und später kreuzten sich die Wege im Schnitt alle anderthalb Jahre. Zuletzt auf der neuen GDC-Parallelveranstaltung Respawn: Gathering of Game Developers. Cays Arbeitgeber Spellbound war Geschichte, Teile davon wurden zu Black Forest Games und er gründete das Game Science Center. (…)

Review: Nidhogg

Sie haben Nidhogg gespielt — und wir waren nicht da. Messhofs langerwartetes Degenduell hat sich über eins definiert: Seine Unerreichbarkeit. Gespielt wurde es auf hippen Parties in Brooklyn, auf Indie-Festivals in England, in Wohnzimmern von Indie-Entwicklern und ihren Freunden. Nun ist es auf Steam. Und jetzt?
Je nach dem wen man fragt (und ich habe wirklich niemanden gefragt), lässt sich Nidhogg als blutiges Tauziehen mit Anfassen, kompetetives Prince of Persia oder Samurai Gunns Großvater beschreiben. (…)

Interview: Tale of Tales

A few weeks ago, I wrote about flower tunnel stroking game Luxuria Superbia. I argued that, as a game about sex, it’s more interesting than most other games, but still unconvincing. While the mechanics of sensual touching and stroking hit closer to home than repeatedly pressing X for sex, I felt no emotional connection to the touch screen I was supposed to help get off. (…)

Dennis Kogel

Anfang der Neunziger floh Dennis zusammen mit seinen russischen Raketenwissenschaftlereltern aus der auseinanderbrechenden Sowjetunion mit dem alleinigen Ziel, über Indiegames zu schreiben. In Berlin arbeitet er als Radioreporter und freier Journalist. Dennis liebt Brettspiele, vegane Pizza und Dawson’s Creek.