Superlevel

C418 – One

Zeitgleich mit der Minecraft-Doku The Story of Mojang von 2 Player Productions veröffentlichte auch Daniel „C418“ Rosenfeld ein langerwartetes Werk. Mit One liefert der junge Musiker, der schon für den Soundtrack zu Minecraft selbst verantwortlich war, sein bisher größtes Album in doppelter Ausführung.

Zwar enstand die Mehrheit der 31 Songs ursprünglich als Begleitung für die Doku, doch funktionieren sie auch rein akustisch ganz wunderbar. Im Vergleich zu früheren Arbeiten klingt One wesentlich erwachsener und runder als frühere Alben und erinnert mich durch vielseitigen Instrumenteinsatz und orchestrale Einschübe stellenweise an Jim Guthrie, den Macher der Soundtracks zu Sword & Sworcery und Indie Game: The Movie – ein gutes Zeichen.

Wie gewohnt verbindet C418 Aspekte verschiedenster Musikrichtungen wie Ambient, Drum & Bass und Chiptunes zu einem individuellen Klang, der sehr gut im Ohr bleibt und hiermit herzlichst empfohlen wird. Das Doppelalbum gibt’s für 6,99 Dollar bei Bandcamp, eine physikalische Version mit vier exklusiven Tracks ist für 15 Dollar bei Fangamer erhältlich. Wer mag, darf gleich hier reinhören:

Ebenfalls interessant für mich: folgende Minecon-Präsentation, in der Daniel seine ersten musikalischen Gehversuche mit obskurer Tracker-Software und die Produktion des Doku-Soundtracks erklärt.

3 Kommentare zu “C418 – One”

  1. Lars
    1

    Ich kann mich dumpf daran erinnern diesen Music Maker auch irgendwann mal benutzt zu haben. Vielleicht ist in Sachen Musik ja doch noch nicht alles bei mir verloren!

  2. 0xFF
    2

    Obskur? Tracker waren damals ziemlich beliebt, vor allem FastTracker und ImpulseTracker.

  3. Dominik Johann
    3

    Klar, 0xFF (und ich liebe Hexadezimaltrackerkram), aber heute benutzen die wenigsten Programme wie Milkytracker oder den PlayStation-Composer.

Kommentare sind geschlossen.